Was war los bei der Gilde in März, April und Mai?

Auch in der letzten Zeit war unser Tatendrang ungebremst. Für das Kind in uns gab es im März den „Pfadispiele-Gildeabend“ und am Gründonnerstang spazierten wir den Pöstlingberger Kreuzweg hinauf.Obwohl der Mai erst halb vorbei ist, haben wir auch dieses Monat schon einiges auf unserem Konto: Einen Meditations-Gildeabend, Bauen der Jägerhausumhausung und eine Wanderung zur Ruine Ruttenstein.

Ulli Hain

Der Gildeabend am 7. März stand ganz im Zeichen von Pfadi-Spielen. Erst stellten wir unsere Reaktionsfähigkeit beim Klopfspiel unter Beweis, anschließend unsere Merkfähigkeit bei einem Kimspiel –  einige unter uns konnten sich immerhin 19 von 20 Dingen merken. Und dann bewiesen wir noch Kombinationsgabe bei einem Fesselspiel und um herauszufinden was „Willi alles isst“.

Im April fand die schon traditionelle Gründonnerstagswanderung statt. Dazu trafen wir uns am Fuße des Pöstlingbergs, um dann den Kreuzweg hinauf zu marschieren. Dabei lasen wir bei jeder Station österliche Texte. Oben angelangt besuchten wir die Kirche und  genehmigten uns anschließend eine Stärkung im Gasthof Freiseder.  Leider war das Wetter nicht optimal, aber das hielt uns nicht von unsrer Wanderung ab.

Am 2. Mai fand unser Gildeabend statt. An diesem Abend zeigte uns Carola Lindler die Jacobson-Entspannungstechnik und führte eine Körperreise mit uns durch. Im Bewegungsraum der GuSp fanden wir schön aneinandergereiht gerade noch Platz, da wir zu diesem Abend  auch einige Gäste begrüßen durften. Als gesunden Abschluss gab es noch selbstgebackenes Brot von Trude und einen Karottenkuchen von Renate.

Der nächste Einsatz fand dann schon am Samstag, 5.5. statt, da hat sich die Gilde (Jürgen, Wolfgang, Thomas, Heinz) an der Renovierung in der Scheune im Ziegelhub beteiligt (Umhausung Jägerraum ).

Die Frühlingswanderung am Sonntag 6. Mai führte 12 Wanderbegeistere ins schöne Mühlviertel zur Ruine Ruttenstein. Von Mönchdorf aus marschierten wir in gut zwei Stunden bis zur Ruine Ruttenstein, wo wir einen wunderbaren Ausblick über das Mühlviertel genießen konnten. Nach einer Stärkung in der Schutzhütte Ruttenstein  (www.schutzhuette-ruttenstein.at) wanderten wir bei Sonnenschein –  entgegen der Wettervorhersage – auf einem anderen Weg wieder zurück nach Mönchdorf. In Bad Zell fand die Wanderung im Kaffeehaus den gemütlichen Ausklang.

Ulli Hain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.