GuSp Sommerlager 2012

Die Guides und Späher haben sich am Sommerlager auf das wegemutige Abenteuer eingelassen bei den Ritterspielen zu Frankenburg teilzunehmen, die König Richard von Frankenburg jedes Jahr austragen lässt um die Besten unter seinen Untertanen zu finden.

So haben sich die GuSp zu Ritterinnen und Rittern ausbilden lassen und sich von 14.7. bis 20.7 auf das Turnier vorbereitet. An diesem Tag war es dann so weit, aber wie es dazu kam und was danach geschah sollen die Patrullen berichten. Leset nun, was sie in ihre Logbücher geschrieben haben. Bilder gibt es in der Galerie.

Samstag

Wir kamen am Samstag den 14.7.2012 um 10:45 Uhr an. Nach einer langen Zugfahrt und 30 minütiger Wanderung trafen wir erschöpft am Lagerplatz ein. In strömendem Regen mussten wir unser Zelt und die Kochstelle aufbauen.

Müde aber zufrieden genossen wir unter dem Dach unserer Kochstelle eine leckere Tasse Tee. Um 6 Uhr gab es für alle eine Gulaschsuppe & Kuchen. Um 8 Uhr begann das Abendprogramm & wir machten unsere Ausbildung zum „Knappen“.

Um 21:30 Uhr begann die Bettruhe.

Sonntag

Nach dem Morgensport aßen wir das Frühstück. Darauf führten wir den Aufbau der Kochstelle zu Ende.

Es war sehr viel Arbeit doch mit Müh und Geschick wurde es doch ein Erfolg. Zu Mittag gab es Wurst mit Kartoffeln.

Um ca. 16 Uhr gingen wir einen kleinen Teil der Strecke zu den WiWö. Ein plötzlicher Regnguss überraschte uns, deshalb drehten wir um und versuchten es später erneut. Dort bekamen wir Essen, durften duschen und spielten das Siedlerspiel. Wir kamen erst um 10 Uhr zurück ins Lager.

Montag

Der Tag begann mit dem Morgensport. Wir spielten ein Ballspiel, verloren aber leider 5:3. Das Frühstück schmeckte uns allen gut. Gut gestärkt kamen wir zur Flaggenparade.

Nun durften wir unserer Kreativität freien Lauf lassen, denn wir bemalten unsere T-shirts. Gleich danach bereiteten wir uns auf unser Mittagessen vor. Doch leider gab es ein paar Probleme mit dem Feuer, doch auch das konnten wir meistern und wir servierten der ganzen Patrulle und den Leitern eine leckere Portion Käsespätzle.

Das Nachmittagsprogramm bestand aus verschiedenen Stationen. Bei unserer ersten Station mussten wir Riechen, Merken und Hören. Bei einer anderen Station bastelten wir uns Pfeil und Bogen. Bei der nächsten Station mussten wir kreativ sein. Wir dichteten einen eigenen Ruf.

Am Abend mussten wir den Geistern die Amulette abnehmen und König Richard helfen. Danach wurden wir von König Richard zum Ritter geschlagen.

Dienstag

Verschlafen standen wir um 7:30 Uhr auf. Nach unserem Frühstück packten wir unsere Sachen zusammen und wanderten zum Aussichtsturm auf den Göbelberg. Zwischendurch verspeisten wir unser Mittagessen.

Wir wanderten als erstes in einer großen Gruppe los. Später löste sie sich in drei Gruppen auf, in eine schnelle Gruppe, in eine mittlere Gruppe und in eine langsame Gruppe. Nachdem die anderen auch endlich angekommen waren machten wir uns gemeinsam auf den Weg zu den WiWö. Dort durften wir uns duschen und einkaufen gehen.

Wieder zurück beim Lager machten wir „Open pots“, d.h. alle kochten etwas und die anderen durften es probieren.

Mittwoch

Dann erfuhren wir, dass die WiWö zu uns stoßen werden und diskutierten darüber, wer welche Station betreuen wird und wie diese aussehen werden. Dann bauten wir sie auf und kleideten uns als Ritter.

Wir hatten bereits um 9:00 Uhr die Stationen vorbereitet, die die „Kleinen“ absolvieren mussten.

  • Barfußweg
  • Nah- und Fernkampftraining (Gleichgewichtsübung und Hufeisenwerfen)
  • Ritterrätsel
  • South Africa Adventure tour

Dies war unser vorläufiges Programm. Zum ersten Mal feierten wir ein Fest zu Ehren des König Richard von Frankenburg.

Die WiWö, die über eine Stunde zu spät kamen, waren von unseren Stationen begeistert und wollten gar nicht zur Lagermesse gehen. Nachdem diese doch statt fand, gab es Würstchen und ein Lagerfeuer. Danach sangen wir noch Lieder und ließen den Abend gemütlich ausklingen. Jetzt freue ich mich aber schon auf den Schlafsack!

Donnerstag

Um ca. 7:00 Uhr krochen wir aus unseren Schlafsäcken und bereiteten uns auf den Morgensport vor. Danach gab es Stationen bei denen wir Geschicklichkeit, Mut und Kraft unter Beweis stellen mussten. Dann gab es Mittagessen (griechischen Salat).

Als Nachspeise gab es Kuchen und Roladn. Bis zum Nachmittagsprogramm spielten wir Wikinger Schach und andere Spiele. Danach machten wir eine Abenteuertour durch den Wald.

Das Nachmittagsprogramm bestand aus einem großen Pakourweg der mit einem Bad im kalten aber erfrischenden Bach endete. Zum Abendessen gab es Schinkenfleckerl. Trotz kräftiger Unterstützung beim Essen war es viel zu viel! Wir gaben den Rest den Männern des Hufeisenschießclub, die es dankbar annahmen.

Freitag

Heute nahmen alle Patrullen am Ritterturnier teil. Wir mussten in den Kategorien Bogenwerfen, Locheisen werfen, Pflöckeln, Seilziehen &&& beweisen. Leider wurden wir nur dritter. Aber mit diesem Platz waren wir eigentlich sehr zufireden.

Dann machten wir ein Ritterturnier. Unsere Patrulle hat gewonnen. Nach dem Mittagessen bauten wir die Zelte ab. Wir mussten den ganzen Nachmittag Bodenplanen putzen. Am Abend schliefen wir alle im Unterstand.

Samstag

Heute wurden wir um 07:50 Uhr geweckt. In dieser Nacht schliefen wir auf der Terasse. Zum Frühstück gab es ein Stück Kuchen, wegen einer Geburtstagfeier. Die Kochstelle wurde um 10:30 Uhr fertig abgebaut.

Heute mussten wir die Hangar abbauen. Danach räumten wir die Materialien in einen Laster.

Danach zog sich jeder seine Uniform an und 2 von uns bekamen ihr Halstuch, eine bekam die 2. Klasse. Da es zu regnen begann gingen wir in den Regenjacken zum Bahnhof. Dort angekommen mussten wir noch eine halbe Stunde warten. Um 15:39 kam der Zug. Um 17:00 kamen wir am Hauptbahnhof Linz an!

So ging wie immer ein schönes Lager zu Ende.

Es war ein lustiges aber auch anstrengendes letztes Sommerlager für einige von uns GuSp.

Vielen Dank für die Logbuchberichte der Patrullen Die Ritter von den Anderen, Die Ritter von Froschhausen, Die Ritter von den Dunkelwölfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.