GuSp Sommerlager

Das Sommerlager ist zu Ende und es ist Zeit die Erlebnisse zu berichten. Gemeinsam mit den CaEx lagerten wir auf einer Wiese in der Nähe des Flugplatzes in Scharnstein. Die ersten Tage des Lagers machte uns das „schöne“ Wetter mit Regen und Gewittern zu schaffen, doch ließen wir uns die Laune nicht verderben und schließlich kam, nach einer „Frostperiode“ mit Temperaturen um die 7,5 Grad, dann das andere schöne Wetter mit Sonnenschein.

Nach 8 erlebnisreichen Tagen fuhren wir abgesehen von einigen kleinen Schnittwunden, Erkältungen und insgesamt 36 Wespenstichen wieder gesund nach Hause.

Fotos gibt es unter http://www.linz8.at/fotos/sola11/gusp/

Die Patrullen haben das Lagergeschehen in Logbüchern festgehalten. Hier sind ein paar Auszüge davon:

1. Tag
Nach einem 30 min langen beschwerlichen Weg kamen wir endlich mit unseren vollbepackten Rucksäcken am Lagerplatz an. Obwohl es sehr heiß war ließen wir uns nicht davon abbringen mit Freude unser gemeinsames Zelt aufzustellen. Kurz nachdem wir unser Zelt eingeräumt hatten, fingen wir an mit Eifer an unserer Kochstelle zu bauen. Um 6 Uhr gingen wir zu den WiWö(s) wo wir Spiele spielten und Gott sei Dank eine warme Gulaschsuppe für diesen harten Tag bekamen.

Viele liebe Grüße: Die Sagas

2. Tag
Den Großteil des Sonntages verbrachten wir damit, unsere Kochstelle fertig zu bauen. Danach schrieben wir Postkarten an unsere Partner.
Am Abend kochten wir dann unser erstes Gericht für dieses Jahr.
Es gab Käsespätzle. Leider verbrannten wir den Zwiebel ein bisschen. Es war trotzdem lecker!
In der Nacht hatten Anna uns Susi Nachtwache. Leider waren schon alle WiWö-Leiter in die Schule gefahren, so hatten sie keinen Überfall.
So verging unser 2. Tag wie im Flug.

Die Cookiemonster

3. Tag
Da es schon 7 Uhr war, machten wir uns für den Morgensport fertig. Nach dem leckeren Frühstück war Inspektion. Dann startete das Programm: Umhänge filzen oder anmalen. Es war sehr lustig! Danach gab es zum Mittagessen eine Suppe und kalte Jause. Weil es sehr stark regnete, hatten wir eine Mittagspause. Als der Regen weniger wurde kamen die WiWö. Wir machten die olympischen Spiele:

  1. Eierlauf
  2. Wir waren 6 Personen und mussten versuchen mit 5 Füßen rüber zu kommen
  3. Wir mussten zu zweit mit einer Person auf den Händen gehen
  4. Wir mussten mit Holzstücke eine Kugel im Ziel landen lassen
  5. Wir mussten eine Person aus underer Gruppe hochheben und der musste einen Apfel mit dem Mund aus den Kübel Wasser holen
  6. Gummistiefelweitwurf mit der Gruppe

Nach den Abendessen gingen wir ins Bett.

Die Wullys

4. Tag
Nachdem wor von dem Horn geweckt worden sind, hatten wir die Flaggenparade. Dort erklärte uns Stefan über das jetztige Programm. Dieses handelte sich um einen Stationenbetrieb. Dort bekamen wir Hyroklyphen, die wir entziffern mussten. Zu Mittag kochten wir Bratwürstel mit Kraut. Am Nachmittag gab es weitere Stationen; dort bastelten wir lustige Gegenstende. Am Abend gab es „Open pot“. Wir kochten Putenschnitzerl natur mit gegrillten Tomaten und Reis. Danach streikten die CaEx uns das Horn zu geben und sie sangen unerträglich. Etwas später sangen wor im Hanger Lieder. Dann gingen wir ins Bett.

Die 5 Spiderschweine

5. Tag
Heute machten wir keinen Morgensport, denn wir gingen wandern. Wir wanderten zu der Ruine Scharnstein. Wir gingen ca. 1,5 Stunden zu der Ruine. Oben jausneten wir ein bisschen und besichtigten die Ruine. Dann gingen wir zu den WiWö duschen. Danach gingen wir noch zum Billa einkaufen. Dann gingen wir zurück zum Lagerplatz und kochten Abendessen. Dann gingen wir ins Bett.

Das Volk

6. Tag
Den Morgensport fanden wir sehr anstrengend. Wir mussten hinter dem schnellen Läufer Stefan hinter her laufen. Danach ließen wir und das Frühstück schmecken. Doch es war noch viel zu Erledigen. Wir versuchten einen Totempfahl aus Holz zu basteln. Unser Pfahl wurde leider nicht fertig da die Anderen fast nie mithalfen. Zu Mittag gab es köstliche Mohnnudeln. Leider waren es zu wenig und wir ichteten uns ein Marmeladebrot (Fruchtkonfitürebrote).
Nach weiteren Arbeiten an unseren Totempfahl besuchten uns die WiWö. Nach der Messe mussten wir mit unseren WiWö-Partnern die Fragen beantworten.
Zum Abendessen gab es Kistensau. Mit Semmelknödel und Sauerkraut. Am Abend machten wir Lagerfeuer im Freien und sangen Lieder.

Die Wullys

7. Tag
Am Morgen wurden wir von Stefan geweckt. Danach war wieder Morgensport. Da Dominik seine Strafe fürs „Kisten stehlen“ noch zu begleichen hatte, musste er daran teilnehmen. Als Schweinchen verkleidet mussten wir ihn jagen und ihm sein „Schweineschwänzchen“ stehlen. Danach gab es Frühstück.
Am Vormittag durften wir bei den Leitern etwas ablegen. Zum Mittagessen gab es Chilli con Carne. Es war sehr lecker.
Am Nachmittag fingen wir mit dem Abbauen von unserer Kochstelle an. Währenddessen filzten Hannah und Susi Halstücher für die Nachbarskinder. Diese freuten sich sehr darüber.
Am Abend machten wir mit Chrisi einen kleinen Ausflug. Die Kornetten blieben am Lagerplatz und besprachen dasselbe wie wir nur ein bisschen genauer. Anschließend kam die Verteilung von den Spezialabzeichen dran. Hannah bekam als unsere Kornettin das Kornettenabzeichen. Kurze Zeit später saßen wir am Lagerfeuer und sangen bis in die Nacht hinein.

Die Cookiemonster

8. Tag
Der Regen machte unserem Abbau einen kleinen Strich durch die Rechnung und die Leiter beschlossen die Zelte bis zum nächsten Tag stehen zu lassen. Planen putzen mussten wir aber trotzdem. Nachdem wir mit köstlichen Bauernkrapfen gestärkt waren machten wir uns mitsammt unserem ganzen Gepäck auf den Weg zum Bahnhof. In dem kleinen Zug hatten wir alle Sitze außer die im Ruhebereich. Einmal mussten wir umsteigen. Pünktlich kamen wir in Linz an und konnten freudig unsere Eltern wieder sehen.

Anonym

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.