Der Rat des Waldes

Leider ist auch dieses Jahr das Sommerlager wieder zu Ende gegangen. Es war auch für uns Leiter ein schönes Lager und die Kinder waren sehr erfolgreich – inwiefern, das könnt ihr unten lesen. Fotos findet ihr hier.

Samstag, 25. Juli: Tagesbericht wurde nicht abgegeben (Fire Dogs)
Nachdem sich die Kinder am Nachmittag ein bisschen in der Schule zurechtfinden, ihren Rudelnamen überlegen und sich einrichten konnten, tagte am Abend der Rat des Waldes. Die Mitglieder des Rates (Biber, Biene, Amsel, Maulwurf, Honigbär, Sonne und Blumenwiese) waren sehr verzweifelt. Denn ihr einst so schöner Wald war durch die Menschen sehr verdreckt. Zu allem Überfluss kam auch noch eine Bauleiterin, die der Meinung ist, im Wald kann man sowieso keinen Spaß haben (eine arrogante Städterin halt). Daher kommt der Wald weg und ein Freizeitpark her (obwohl 10 km weiter schon einer steht). Der Rat des Waldes konnte sich dank der Unterstützung der Kinder ein Ultimatum bis Freitag aushandeln – bis dahin muss der Wald wieder schön werden und der Bauleiterin bewiesen werden, dass man sehr wohl Spaß haben kann.

Tobias

 Sonntag, 26. Juli: Tagesbericht wurde nicht abgegeben (Die flinken Einhörner)
Nach der Messe stand die übliche Ortserkundung an. Die Fragen über den Ort waren gar nicht so schwer, denn da konnte man ja Einheimische fragen (wenn man sich traute). Die Pfadfinderfragen allerdings stellten manche Rudel vor eine große Herausforderung.
Am Nachmittag durften die WiWö die Tiere ein bisschen näher kennen lernen. Jedes Tier hatte ein Problem, man konnte dem Tier aber nur helfen, wenn man einen bestimmten Gegenstand dabei hatte (z.B. brauchte die Biene Tanzschuhe, da sie ihre vergessen hatte – damit sie ins Nest rein kommt, muss sie aber tanzen), den man von einem anderen Tier erhielt (da der Winter ansteht, hat der Bär zum Steppen aufgehört und konnte seine Tanzschuhe hergeben – Steppen verbrennt viel zu viele Kalorien). So wurden dem Biber, dem Schweinchen, dem Hasen, den Mäusen, der Amsel, der Biene, dem Fuchs und dem Honigbären geholfen.

Tobias

 Montag, 27. Juli: Tagesbericht wurde nicht abgegeben (Die 6 Werwolfszähne)
Am Montag kam der Cousin des Honigbären auf Besuch – der Eisbär. Der Eisbär muss sich nämlich auf unsere Temperaturen vorbereiten, da es dank Erderwärmung bald auch bei ihm so warm werden wird. Die Kinder lernten bei den Stationen an diesem Tag etwas über den Eisbären und auch über die Erderwärmung. So gab es eine spannende Millionenshow mit Eisbärfragen, telefonierten die Kinder durch die ganze große Bärenverwandtschaft oder überlegten sich eine Maschine, die dem Eisbären zu Hause helfen könnte. Außerdem durften sie sich ihre Trauminsel zeichnen und versuchten als Rudel, auf möglichst wenig Platz auszukommen (denn die Eisschollen werden ja immer kleiner).

Tobias

 Dienstag, 28. Juli: Tagesbericht wurde nicht abgegeben (Das Tigerteam)
Auch am Dienstag mussten die WiWö den Tieren nochmal helfen. Denn ein paar von ihnen haben sich in Plastikmüll verfangen. So schnell konnten die Tiere dann aber fast nicht schauen, wurden sie von den Kindern schon befreit. An diesem Tag beschäftigten sich die WiWö mit dem Thema Plastik – wo kommt es her, wo geht es hin, welche Probleme macht es, was kann man dagegen unternehmen,… So entstanden im Laufe des Tages nette Blumen aus Plastiksackerl und Geldtaschen aus Milch- und Saftpackungen.

Tobias

 Mittwoch, 29. Juli: Wir sind um 6:30 Uhr auf gestanden. Als wir gefrühstückt haben sahen wir das die Keks (CaEx, Anm. d. Leiter) da waren. Nach dem Frühstück gingen wir ins Zimmer zum aufräumen den danach hatten wir Inspektion. Leider bekamen wir nur 8 Punkte. Aber es war gut. Dann haben wir Stationen gemacht eigentlich eine. Wir haben spar Schweine gebastelt. Unser waren Pinguine wie wir dann fertig waren gab es schon Mittagessen. Nach dem Mittagessen brachte uns Stephan zum GuSp-Platz es gab 6 Stationen. Uns hat der Parcours am besten gefallen und die Chips und die Rätselrallye. Dass Feuer natürlich auch, Blumen basteln,… Nach den Stationen gab es Frankfurter mit Semmeln. Das war sehr gut. Danach setzten wir uns zum Lagerfeuer. Wir sangen lustige Lieder. Nach den Liedern mussten wir bald gehen. Aber davor kam ein Mann der Dudelsack spielte.

Die Roten Füchse
(Nina M., Leonie, Kathi, Christina, Nina Sch.)

 Donnerstag, 30. Juli: Gestern in der Früh standen wir auf und liefen danach in den Morgensport. Das Frühstück war sehr lecker. Danach hatten wir Inspektion. Danach trafen wir uns bei unseren Tisch. Am Vormittag machten wir gebastelte Sachen weiter.
Es gab Stationen über die Sonne. Eine war davon man hüpfte auf dem Trampolin und flog in den Weltraum (und machte einen Spaziergang auf der Sonne, Anm. d. Leiter).Danach gingen wir zu Jörg bei ihm musste man die Sonnengeheimschrift lösen. Als wir mit allen Stationen fertig waren gab es Abendessen. Es war sehr gut. Am Abend spielten wir noch Siedler. Später gingen wir noch duschen.
The End!

Die schnellen Feldhasen
(Lisa, Katrin, Helene, Hannah, Bea)

 Donnerstag, 30. Juli: Alles um die Sonne
Am Donnerstagmorgen wurden wir aus unseren wunderschönen Träumen geweckt. Schweren Herzens zogen wir uns an und verpassten fast den Morgensport, aber wir konnten dann doch noch ein paar Minuten das Piratenspiel mit spielen.
Als das Frühstück und die Inspektion vorüber waren startete das Programm. Es ging um die Sonne. Am Vormittag bastelten wir ein Duftsackerl und machten uns Sparschweine.
Es gab 6 Stationen. Eine davon war in der Gardarobe des Turnsaals. Die arme Ninasonne hatte alle ihre Strahlen verloren. Wir mussten die Strahlen wieder finden. Die nächste Station befand sich im Turnsaal. Wir bekamen die Augen verbunden alle, bis auf eine. Die musste uns durch den Parcours führen. Bei der nächsten Station mussten wir eine Sonne basteln und einen netten Spruch schreiben. In der Gardarobe musste man mit den Füßen Sachen erfühlen. Draußen gab es eine Station wo die Höhle des Honigbären Feuer gefangen hatte. Wir mussten es löschen. Zum Schluss lösten wir noch die Geheimschrift.
Das war ein schöner Tag.

Carina, 2. Stern

 Freitag, 31. Juli: Wurde nicht abgegeben (Die Schnellen Geparde)
Der Wald ist mittlerweile wieder sehr schön geworden – man kann wieder jede Menge Tiere darin finden. Nun mussten die Kinder nur mehr beweisen, dass man dort auch Spaß haben kann. Mit ruhigen Basteleien und Zeichnungen sowie dem herausfordernden Piratenspiel konnte auch das gezeigt werden.
Da die Tiere aber nicht sicher waren, ob die Bemühungen der Kinder ausgereicht haben, die Bauleiterin zu überzeugen, kamen sie zu dem finalen Treffen vorsichtshalber schon mit gepackten Koffern. Die Bauleiterin konnte allerdings durch die Kinder schnell überzeugt werden, dass der Wald wieder sehr schön war und man dort viel Spaß haben konnten. Das musste natürlich mit einem Fest gefeiert werden!

Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.