Auf der Suche nach dem Spunk – WiWö Sommerlager 2017

Tagesberichte SoLa 2017 – Auf der Suche nach dem Spunk

Dieses Jahr waren wir mit unseren WiWö auf Besuch bei Pippi Langstrumpf in der Villa Kunterbunt.

Samstag, 15. Juli

Heute am Pfadfinderlager sind mir mit dem Bus zu einer NMS gefahren in Grünbach. Wir sind um 9:50 Uhr angekommen. Dort angekommen stiegen wir aus und holten unsere Sachen. Gemeinsam gingen wir den Berg hoch und bekamen gleich die Zimmer zugeteilt. Wir gingen zum Speisesaal. Dort bekamen wir etwas zu essen. Nach den Mittagessen hatten wir ca. eine Stunde. Nach der einen Stunde machten wir Stationen: das Leiberl bedruckt, Bewegung im Turnsaal, Regeln besprechen, Halstuchnamenskärtchen, Müllstation und etwas für die Becher. Es waren 6 Stationen, das heißt eine Station blieb immer frei. Wir spielten Wespenball und noch viele andere Spiele. Das war ein toller Tag!

Dani (2. Stern)

Sonntag, 16. Juli

Nach der Messe und der Ortserkundung am Vormittag stellte sich unsere Gastgeberin mit ihren besten Freunden vor. Wir waren ja auf Besuch in der Villa Kunterbunt. Pippi Langstrumpf erklärte uns, dass sie die Hilfe der WiWö benötigen würde. Sie war auf der Suche nach dem Spunk – leider hat sie allerdings vergessen, was der Spunk überhaupt ist. Tommy und Annika konnten sich aber erinnern, dass Pippi den Spunk schon mal gefunden hat und irgendwo in ihrer Villa gelagert hat. Natürlich sicherten unsere WiWö den drei Freunden ihre Hilfe zu!

Am Nachmittag fertigten die Kinder in Gruppen ein Bild der Villa Kunterbunt an und am Abend spielten wir noch eine Runde „Der Boden ist Lava“.

WiWö-Leiter

Montag, 17. Juli

Heute war ein schöner Tag. Um 7:30 Uhr gingen wir ohne Schuhe raus. Wir waren auf einem Fußballplatz. Dort spielten wir Ball und liefen herum. Danach gingen wir zu einem Hasen. Dann frühstückten wir. Anschließend räumten wir unser Zimmer auf. Später war die Inspektion und die Flaggenparade. Kurze Zeit später gingen wir auf eine Wiese Blumen und Kräuter pflücken. Das Rudel in dem ich war fand viele Blumen und Kräuter. Als wir wieder in der Schule waren, gingen wir in unser Zimmer und konnten ablegen. Dann gab es Mittagessen. Anschießend war Mittagruhe. Später gab es wieder Stationen. Wir suchten in Pippis Badezimmer nach de Spunk. Am Anfang waren wir bei Marlene und haben mit Kreide unsere Köpfe auf den Boden gezeichnet und etwas dazu was wir gerne hätten. Dann gingen wir zum Tobias. Dort haben wir große Seifenblasen gemacht. Als wir fertig waren, liefen wir zum Dominik. Dort schossen wir mit Wasserbomben aufeinander. Melissa hatte die letzte Bombe. Deshalb bekam sie in der zweiten Runde als einzige eine Bombe. Sie traf niemanden. Schlieslich gingen wir zu Pippi. Dort lag eine Decke und unter der waren viele Sachen und wir mussten fühlen ob das was drunter war in Badezimmer gehört oder nicht. Dann waren wir bei Monika. Do spielten wir ein lustiges Spiel. Einer war der böse König, der nichts sah, aber zwei Dinger zum spritzen. Vor ihm lag ein Schlüssel. Die anderen mussten hinkrabeln und das ganz leise. Wenn der König etwas hörte, sollte er in diese Richtung spritzen. Wer den Schlüssel als erstes ereichte war der neue König. Danach spritzen wir uns ab. Später gingen wir einkaufen. Nach dem Abendessen gingen wir zum Spielplatz. Dort machten wir die erste Verleihung. Als wir fertig waren, spielten wir Siedler. Als wir fertig waren gingen wir zur Schule und duschen. Dann gingen wir schlafen. Es war ein toller Tag.

Helene (2. Stern)

Dienstag, 18. Juli

Nach dem Garten und dem Bad am Vortag, wo die Kinder leider nicht fündig wurden, stand heute das Labor auf dem Programm. Ja, Pippi hat ein eigenes Labor in ihrer Villa. Dort konnten Raketen mit Backpulver und Essig erstellt, die Farben in einem schwarzen Stift beobachtet und Wasser umgefärbt werden. Das Highlight jedoch war vermutlich Wasser, in dem man nicht versinken konnte (zumindest, wenn man sich schnell bewegte)! Der Spunk wurde aber leider wieder nicht gefunden.

WiWö-Leiter

Mittwoch, 19. Juli

Pippi fand eine Flaschenpost, das war vielleicht aufregend! Die Post war sogar an Pippi adressiert. Sie kam von ihrem Vater. Er war von den Piraten aus dem Takka-Tukka-Land gefangen genommen worden. Also packten unsere WiWö schnell einen Tagesrucksack und machten sich auf, um Pippis Vater zu retten. Gemeinsam mit den GuSp bildeten unsere Kinder neue Gruppen (sogenannte Patrudel), mit dem Ziel die Piraten bei den Piratenspielen zu schlagen. Denn der Gewinner konnte über die Gefangenen (darunter Pippis Vater) entscheiden. Bei verschiedenen Bewerben (Piratenquiz, Enterhaken-Zielwerfen, Wassertransport, Knoten binden, …) setzte sich das hellblaue Patrudel durch. Außerdem wurden die Piraten disqualifiziert, da sie beim letzten Bewerb betrogen hatten. Natürlich war Pippi sehr dankbar über die Rettung ihres Vaters.

WiWö-Leiter

Donnerstag, 20. Juli

An diesem Tag durchsuchten die Kinder die Küche in der Villa nach dem Spunk. Der Spunk wurde zwar nicht gefunden, dafür wurde sehr gut schmeckendes Brot gebacken, nachdem die Kinder Pippis Geheimschrift entschlüsselt hatten. Es war schließlich ein Familienrezept und das sollte nicht einfach jeder stehlen können. Außerdem wurde noch an den Gewürzen in der Küche geschnuppert, an der Schokolade geknabbert und der Inhalt der Vorratskammer erraten.

WiWö-Leiter

Freitag, 21. Juli

Der Spunk wurde noch immer nicht gefunden! Daher machten sich die WiWö auf, den Dachboden und den Keller zu durchsuchen. Wo sonst findet man verlorene Gegenstände öfter? Am Dachboden und im Keller machten die Kinder Bekanntschaft mit Geistern und Monstern, mit denen gemeinsam gespielt wurde. Außerdem wurden im Dunklen sehr viele Gegenstände gefunden – und jeder davon könnte der Spunk sein!

Als die WiWö diese Gegenstände Pippi zeigten, entdeckte sie darunter tatsächlich den Spunk! Pippi bedankte sich herzlich bei den Kindern für ihre Unterstützung.

WiWö-Leiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.